SUpport your local handwerk

e.a.seawear was founded by costume designer Eva Swoboda and communication designer Anna Berger and produces crocheted and knitted seawear suitable for swimming. The label grew out of a project that started with two very simple questions: is it possible to renew the cotton-heavy crochet bikini from the sixties, and how can we possibly find somebody who is able crochet these days? Center of their work is always opposites and how these can stimulate each other: grandma/bikini, knitting/swimwear, crocheting/design, handcraft/economy.  The knitted bikinis are produced in small knitting mills in Gütersloh, Germany and in Gorzów, Poland. The crocheted pieces are designed and produced in cooperation with a group of craft-loving, women from Berlin.  

e.a.seawear stellt schwimmtaugliche Häkel- und Strickbademode her. Gegründet haben es die Kostümbildnerin Eva Swoboda und die Kommunikations-Designerin Anna Berger. Das Label ist aus einem Projekt erwachsen, das mit zwei Fragen begann: Kann man den baumwolligen Häkelbikini der 60er Jahre weiterentwickeln und wer kann überhaupt noch häkeln? Thema der Arbeit von e.a.seawear sind stets Gegensatzpaare und wie sich diese anregen können: Oma/Bikini, Strick/Bademode, Häkeln/Design, Handarbeit /Wirtschaftlichkeit. Die Strickmodelle werden in zwei kleinen Strickereien in Gütersloh und Gorzów (Polen) produziert. Gehäkelt wird mit einer Gruppe handarbeitsbegeisterter, älterer Damen und einer türkischen Handarbeitsgruppe in Berlin.

 
© Gunther de Nardi
 

A rediscovery
eine Wiederentdeckung

Anna`s Mom

The crochet bikini
Der Häkelbikini

It all started with the rediscovery of a crochet bikini made by Anna’s mother, who followed the printed instructions for a crochet bikini from an issue of the German woman’s magazine, “Brigitte”. She made it in the typical color of the time, orange, and it is still in good shape up to to this day. Since the bikini is crafted out of cotton, it is saturated by water while swimming and dries fairly slowly.

From this, an idea was born: we want to develop a crochet bikini ourselves!  There were questions to answer: how can one make this itchy wool-monster comfortable and suitable for swimming, and what could we do to give it a contemporary look? And because we did not know how to crochet ourselves, we had to ask: who has the ability to do that craft these days?

Angefangen hat alles mit der Wiederentdeckung eines Häkelbikinis, den Annas Mutter in den späten 60ern nach einer ‘Brigitte’-Anleitung gehäkelt hat. In der typischen Farbe der Zeit, nämlich orange, hat er sich bis zum heutigen Tage gehalten. Da er aus Baumwolle gearbeitet ist, saugt er sich beim Baden mit Wasser voll und trocknet nur langsam.

Die Idee war geboren: Der Häkelbikini soll neu aufgelegte werden! Es draengten sich Fragen auf: Wie kann man dieses unflexible Wollmonster schwimmtauglich und bequem machen, wie müsste ein zeitgemäßes Design aussehen? Da wir nicht häkeln konnten, fragten wir uns: wer beherrscht dieses Handwerk heute eigentlich noch?

 

Eva and Anna

The Project
DAS PROJEKT

We placed an ad in the local paper searching for senior ladies who have fun crocheting, and formed a group of 20 enthusiastic crocheting ladies. Many of them were true experts in this field. Most of the time they would crochet or knit socks or oven mitt for their weary relatives.

We began having weekly meetings, in which we developed a cut, crochet pattern and manufacturing instructions together with the senior ladies. Finding a suitable yarn was difficult. After searching in various shops and fairs all over Germany, we cooperated with the Institute of Textile Technology in Denkendorf, who helped us to develop the yarn.
The seniors produced 30 bikinis which we then sold in a pop-up store in the summer of 2008. The response was very positive, and all of sudden we had a new question to answer: how do we keep on?

Eine Anzeige wurde geschaltet und es fand sich eine Gruppe von ca. 20 häkelwütigen Seniorinnen. Darunter waren einige Expertinnen in Sachen Handarbeiten. Oft häkeln und strickten sie Socken oder Topflappen für die Familie bis diese abwinkten.

Bei den wöchentlichen Treffen mit den Damen entstand ein Schnitt, ein Häkelmuster und daraus folgend eine Häkelanleitung. Die Garnsuche gestaltete sich schwierig. Schließlich kam eine Kooperation mit dem ITV Denkendorf zustande, die das Garn mitentwickelten. Die Seniorinnen produzierten etwa 30 Bikinis, die im Sommer 2008 in einem Pop-Up-Store verkauft wurden. Die Resonanz war sehr positiv und es stellte sich die nächste Frage: Wie geht es weiter?

Photos by Gunther de Nardi